Notice: Undefined index: file in /www/htdocs/w01db9f1/spi-paderborn.de/wp-includes/media.php on line 1723

Notice: Undefined index: file in /www/htdocs/w01db9f1/spi-paderborn.de/wp-includes/media.php on line 1723

Am 27.04.2024 findet in Paderborn der „Protestmarsch zum Europäischen Prottestag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“ statt.

Das Ziel des Marsches ist es auf die Anliegen von Menschen mit Behinderungen aufmerksam zu machen und ein Zeichen der Solidarität und Unterstützung zu setzen. Der Protestmarsch ruft dazu auf Barrieren abzubauen, Teilhabe zu ermöglichen und Solidarität zu zeigen. Weiterhin verdeutlicht der Protestmarsch, dass sich die Teilnehmer*innen für eine Zukunft einsetzen, in der Menschen mit Behinderungen vollständig gleichberechtigt in unserer Gesellschaft leben können. Barrierefreiheit bedeutet nicht nur, dass man leicht in Gebäude gelangen oder sich im öffentlichen Raum bewegen kann, sondern auch, dass die Sprache in Formularen, im Internet und anderen Medien einfach verständlich ist.

Wir wünschen allen Teilnehmer*innen einen schönen und spannenden Tag!

Der SPI Paderborn e. V. gratuliert dem Paritätischen Gesamtverband zum 100 Geburtstag!

Seit dem 13.11.1981 sind wir nun Mitglied im Dachverband „Der Paritätische“ mit seinen insgesamt mehr als über 10.000 Mitgliedsorganisationen. Der Paritätische Gesamtverband feiert 2024 sein 100-jähriges Jubiläum und nimmt dieses zum Anlass, Höhepunkte und Meilensteine der eigenen Entwicklung herauszustellen und auf 100 Jahre Verbandsgeschichte zurück zu blicken, auf das Jetzt und optimistisch in die Zukunft.

Als Mitgliedsorganisation sind wir dankbar für die Unterstützung, die wir von unserem Dachverband und seinen Angeboten in der Vergangenheit erhalten haben. Gemeinsam haben wir viel erreicht, und gemeinsam werden wir auch weiterhin die Zukunft gestalten.

Weitere Informationen zum Dachverband und zum Jubiläum finden Sie über den folgenden Link: https://www.der-paritaetische.de/presse-kampagnen/weil-alle-zaehlen-100-jahre-paritaetischer-wohfahrtsverband/

Anfang des Jahres begann der erste Durchlauf des RV Fit Programms. RV Fit zielt darauf ab, psychische und physische Ressourcen zu aktivieren, um Stress abzubauen und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern. Ein zentraler Bestandteil des Programms ist eine gesunde und reichhaltige Ernährung.

Im Verlauf des Programms fand für die Teilnehmer*innen ein Kochkurs mit unserem Kantinenchef Thomas Sarnow statt. Der vegane Kochkurs bot eine vielfältige Palette gesunder und köstlicher Gerichte, die die Teilnehmer*innen kennenlernen konnten. Neben dem Gesundheitsaspekt lag der Fokus der Gerichte darauf, dass sie sich gut vorbereiten lassen und sich für die Mitnahme zur Arbeit eignen. Dies erleichtert es den Teilnehmer*innen, sich auch während eines hektischen Arbeitstages für eine gesunde Mahlzeit zu entscheiden und wirkt sich somit langfristig auf die Gesundheit aus.

Weitere Informationen zu RV Fit finden Sie über den folgenden Link auf unserer Homepage: https://spi-paderborn.de/ambulante-angebote/ambulante-dienste/rv-fit-1/

Auch in diesem Jahr lud der SPI alle Mitarbeiter*innen und Vereinsmitglieder*innen zum alljährlichen Neujahrsempfang ein. Wie schon im vergangenen Jahr fand dieser besondere Anlass im gwlb (gesprochen: Gewölbe) statt, das sich unterhalb des Marienplatzes befindet und einen einzigartigen Rahmen für den Abend bot.

Nach einer kurzen Begrüßung und einem Rückblick auf das Jahr 2023 durch den geschäftsführenden Vorstand sowie einer kurzweiligen Ansprache von Maria Kuhlenkamp, Mitglied des Aufsichtsrats, die auch die besten Wünsche und Grüße der übrigen Aufsichtsratsmitglieder*innen übermittelte, begann der gesellige Teil des Abends. In entspannter und fröhlicher Atmosphäre wurden zahlreiche Gespräche geführt, es wurde gelacht, getanzt und gefeiert, wobei das Team des gwlb keine Wünsche offen ließ.

Der SPI bedankt sich herzlich beim Team des gwlb für einen unvergesslichen und wunderschönen Abend.

Erstmals im Jahr 2014 veranstaltet, steht der 01. März seitdem unter dem Titel „Zero Discrimination Day“. Mit dem Aktionstag rufen die Vereinten Nationen und weitere internationalen Organisationen dazu auf, gegen Diskriminierung in all ihren Formen vorzugehen. Die Auswirkungen, die Diskriminierung auf das Leben der betroffenen Menschen haben, sind vielfältig und betreffen alle Bereiche des persönlichen Lebens. Eine der bedrohlichsten Auswirkungen von Diskriminierung zeigt sich im Gesundheitssystem.

Das diesjährige Motto des Zero Discrimination Day lautet “To protect everyone’s health, protect everyone’s rights” („Um die Gesundheit aller zu schützen, schütze die Rechte aller“) und unterstreicht die unumstößliche Verbindung zwischen Gesundheit und Menschenrechten. Diskriminierung in der Gesundheitsversorgung stellt nicht nur eine Bedrohung für die individuelle Gesundheit dar, sondern ist auch ein Ausdruck sozialer Ungerechtigkeit und widerfährt somit nicht ausschließlich die individuelle Person, sondern beeinflusst die gesamte Gesellschaft.

In vielen Teilen der Welt werden Menschen aufgrund ihres Geschlechts, ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer finanziellen Lage von einer angemessenen Gesundheitsversorgung ausgeschlossen. Dies führt zu einem Teufelskreis der Benachteiligung und verstärkt bestehende soziale Ungleichheiten.

Es ist an der Zeit, dieser Ungerechtigkeit ein Ende zu setzen. Wir müssen sicherstellen, dass jeder Mensch, unabhängig von seinen persönlichen Merkmalen, Zugang zu hochwertigen Gesundheitsdiensten hat. Dazu gehört nicht nur der Zugang zu medizinischer Behandlung, sondern auch zu Präventionsmaßnahmen und Gesundheitsaufklärung.

Der Zero Discrimination Day erinnert uns daran, dass wir uns nicht nur heute, sondern jeden Tag für eine Welt einsetzen müssen, in der Diskriminierung und Ungleichheit in unserer Gesellschaft sowie im Gesundheitswesen keinen Platz haben. Es ist an der Zeit, gemeinsam für eine gerechte Gesundheitsvorsorge einzustehen und allen Menschen das Recht auf eine gesunde Zukunft zu sichern.

Kolleginnen und Kollegen haben in einer kleinen Feierstunde Sylvia Polte gratuliert, die am 02.11.2023 ihr 25jähriges Jubiläum im SPI Paderborn e. V. feiern konnte. Sylvia Polte begann ihre Tätigkeit am 02.11.1998 als Verwaltungsmitarbeiterin, um dann über die Station der Verwaltungsleitung und ab 2013 als Mitglied im geschäftsführenden Vorstand die Geschicke des SPI entscheidend mitzugestalten. In ihrer langjährigen Tätigkeit hat Sylvia Polte als Betriebswirtin  die Verwaltungsabläufe zunehmend professionalisiert und optimiert. Sie hat damit einen nicht unerheblichen Teil zur Entwicklung und Erweiterung der Angebotsstruktur des SPI beigetragen. So hat sich im Laufe ihrer Tätigkeit aus dem Verein Sozialpsychiatrische Initiative Paderborn ein Komplexleistungsanbieter im Sozial- und Gesundheitswesen entwickelt, der heute mit seinen Angeboten in den Bereichen Rehabilitation, Teilhabe, Jugendhilfe und Prävention einen bedeutenden Beitrag in der lokalen und überregionalen Versorgungslandschaft leistet und neben den sozialpsychiatrischen Angeboten inzwischen einen breit aufgestellten stationären und ambulanten Jugendhilfebereich betreibt. Sie war und ist wesentlich daran beteiligt, den SPI in ein modernes Unternehmen im Sozial- und Gesundheitswesen umzugestalten. Aufgrund der Vielfältigkeit der Angebote, die inzwischen über den sozialpsychiatrischen Bereich hinausgehen, hat sie auch den Prozess der weiteren Unternehmensentwicklung mit der Umbenennung in SPI Paderborn e.V. (sozial.partizipativ.innovativ) mitverantwortet. Inzwischen sind beim SPI 170 Mitarbeiter*innen beschäftigt.

Als Vorstandsvorsitzende der Kreisgruppe Paderborn des Paritätischen unterstützt Sylvia Polte die Interessen aller sozialen Träger und macht sich stark für ein soziales Miteinander und einen Erhalt der sozialen Infrastruktur, die angesichts der aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklung mehr denn je unter Druck steht.

Foto vlnr: 
Karina Reger, Sabine Kunzemann, Bartholomäus Rymek

Im Rahmen einer erfolgreichen Kooperation zwischen dem ATZ Arbeitstrainingszentrum des SPI Paderborn e. V. und den Medischulen Paderborn wurden am 4. Mai 2023 die Angebote des ATZ vorgestellt. Die angehenden Ergotherapeut*innen können im Rahmen des Berufspraktikums die psychosozialen und arbeitstherapeutischen Bereiche des ATZ kennenlernen. 

Bartholomäus Rymek, Leiter des ATZ, betonte die Bedeutung dieser Zusammenarbeit für die zukünftigen Fachkräfte: „Es ist uns wichtig, den angehenden Ergotherapeut*innen praxisnahe Einblicke in die psychosozialen und arbeitstherapeutischen Bereiche des ATZ zu ermöglichen. Unsere Einrichtungen des SPI, wie die Praxis für Ergotherapie, die RPK und das ATZ- Arbeitstrainingszentrum, bieten dafür die idealen Voraussetzungen.“

Auch die Schulleitung der Medischulen, Frau Karina Reger, zeigte sich begeistert von der Kooperation und betonte die Wichtigkeit von praktischen Erfahrungen für angehende Ergotherapeut*innen: „Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Schüler*innen während der Ausbildung umfangreiche praktische Erfahrungen sammeln können. Durch die Zusammenarbeit mit dem ATZ können wir diesen Aspekt weiter ausbauen und den angehenden Ergotherapeut*innen ein breites Spektrum an Erfahrungen bieten.“

Sabine Kunzemann, Lehrerin an den Medischulen, ergänzte: „Durch die Zusammenarbeit mit dem ATZ können wir unseren Schüler*innen einen Einblick in die Praxis des psychosozialen und arbeitstherapeutischen Bereichs bieten. Dies ist eine wichtige Ergänzung zu unserer theoretischen Ausbildung und wird unsere Schüler*innen optimal auf ihre spätere Arbeit vorbereiten.“

Die Medischulen Paderborn sind eine moderne Schule für Ergotherapie und bieten ihren Schüler*innen eine erstklassige Ausbildung sowie praxisnahe Einblicke in die verschiedenen Bereiche der Ergotherapie. 

Der SPI Paderborn e. V. ist seit 1981 in der Beratung, Behandlung und Rehabilitation von Menschen mit seelischen Erkrankungen oder Behinderungen tätig. Das ATZ Arbeitstrainingszentrum des SPI Paderborn e. V. bietet ein breites Spektrum an Programmen zur beruflichen Integration und unterstützt die Teilnehmer*innen bei der Entwicklung einer vielversprechenden Zukunftsperspektive.

Die Kooperation zwischen dem SPI Paderborn und den Medischulen ist ein weiterer Schritt, um die Qualität der Ausbildung im Bereich der Ergotherapie zu stärken und den zukünftigen Fachkräften eine bestmögliche Vorbereitung auf ihren Berufseinstieg zu ermöglichen.

Menschen mit Behinderungen sind noch immer vielfältigen Barrieren im Alltag ausgesetzt. Daher steht der diesjähriger Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen unter dem Motto „Zukunft barrierefrei gestalten!“.

Jedes Jahr am 05. Mai findet seit nun mehr 1992 der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen statt. In diesem Jahr steht der Protesttag unter dem Motto „Zukunft barrierefrei gestalten“ und wird in dem Aktionszeitraum vom 22. April bis zum 07. Mai 2023 von gezielten Aktionen begleitet, die die Gesellschaft dazu motivieren soll, sich für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen zu engagieren.

In Paderborn fand in der Aktionszeit der Protestmarsch zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen am 29.04.2023 statt. Mit ungefähr 200 Teilnehmer*innen war der Marsch ein voller Erfolg. Eindrücke vom Protestmarsch kann man in dem folgenden Beitrag der WDR Lokalzeit vom 29.04.2023 ab der Zeitmarke von 21:25 gewinnen.

https://www.ardmediathek.de/video/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLWNkMDMxNGFhLWQ2NzMtNDNiMi05MDIzLWIyNDcyZDJkMWJkYg 

Einen ausführlicheren Einblick in den Protestmarsch bietet das folgende Video, das schöne Einblicke in einen gelungenen Protestmarsch aufzeigt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der SPI Paderborn e. V. freut sich seit Jahren seinen Teil zum Abbau von Barrieren im Alltag für Menschen mit Behinderungen beizutragen und wird sich auch in Zukunft für den Abbau von Barrieren, gegen Diskriminierungen jeglicher Art sowie für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen engagieren.

Eine weitere große Hürde bei der Errichtung des Neubaus in Friedrichsgrund konnte am 01.03.2023 genommen werden. An diesem Tag konnten die Bewohner*innen und die Mitarbeiter*innen die neuen Räumlichkeiten für die Blaue OASE beziehen und nun mit Leben füllen.

Standortleitung Julian Henning zieht nach den ersten Wochen im Neubau ein positives Fazit und gibt einen Ausblick auf kommende Projekte: „Nach anfänglicher Skepsis und Unsicherheit, haben sich die Abläufe im neuen Gebäude schnell gefestigt. Auch die Bewohner*innen finden sich im neuen Gebäude zurecht und freuen sich vor allem darüber, dass sie ein eigenes Badezimmer zur Verfügung haben. Gemeinsam freuen wir uns nun auf die neuen Projekte und Aufgaben, die auf uns zukommen.“

In der Rückbetrachtung begann der Neubau für die Blaue OASE im Herbst 2021 schon mit einer großen Überraschung und einer ungeplanten großen Hürde. Bei ärchäologischen Untersuchungen des Baufeldes wurde ein Siedlungshof aus der Merowingerzeit gefunden. Dieser kulturell bedeutsame Fund durchkreuzte den Bauplan direkt zu Beginn und stellte das Vorhaben vor unvorhergesehene Herausforderungen. Dazu kam es im Rahmen der Corona-Pandemie sowie durch die allgemein bekannten gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen zu teils unkalkulierbaren Engpässen bei der Beschaffung notwendiger Baustoffe und leider zu unvermeidbaren Einschränkungen für die Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen der OASEN in Friedrichsgrund.

Umso mehr freuen wir uns jetzt, dass dank der verlässlichen Begleitung durch das Architekturbüro RSK, der Neubau im Zeitplan fertiggestellt werden konnte und die Blaue OASE nun schöne, neue Räumlichkeiten zur Verfügung hat. Im nächsten Schritt geht es nun um die Fertigstellung des Multifunktionsgebäudes und die Gestaltung der Außenanlagen, bevor wir dann im Sommer Einweihung feiern können!

Das Krankheitsbild der Depression ist in den vergangenen Jahren zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Deshalb ist es sehr zu begrüßen, dass die Neue Westfälische und Radio Hochstift diesem ernsten und zunehmend schwerwiegendem Thema einen Thementag widmen und sehr ausführlich über das Krankheitsbild informieren und berichten. Dies ist umso wichtiger, als in den vergangenen Jahrzehnten Depression als psychiatrisches Krankheitsbild von einer breiten Öffentlichkeit stigmatisiert wurde.

Der SPI Paderborn e.V. hat gerade als beteiligte Institution erfolgreich ein vom Dachverband Gemeindepsychiatrie organisiertes Modellprojekt („Familie Löwenmut“) zur Resilienzförderung für Kinder und deren Familien durchgeführt. Im Projekt wurde, unter Beteiligung von Eltern und Erzieher*innen, ein Gesundheitsförderungs- und Präventionsprogramm zur Förderung und zum Aufbau von Resilienz im Vorschulalter erstellt. Das partizipative und präventive Konzept soll zur Verbesserung der Situation von Kindern in einer sich immer schneller wandelnden Welt beitragen, denn Resilienz ist sozusagen das Immunsystem der Seele.  

Des Weiteren führte der SPI in der vergangenen Woche eine Fortbildungsveranstaltung unter dem Titel „Soziotherapie als Case-Management im Zusammenspiel von medizinischer, psychotherapeutischer Versorgung und beruflicher Integration“ durch, die die Vorstellung der ambulanten Soziotherapie als Case-Management im Unterstützungsnetzwerk der beruflichen und medizinischen Rehabilitation behandelte und zugleich als Netzwerktreffen wichtiger Akteur*innen diente.

Weitere Informationen zur Aktion „Wir haben Depressionen“ finden Sie auf den Internetauftritten der NW und Radio Hochstift sowie dem folgenden Link: https://www.radiohochstift.de/index-tagderdepression-2023.html

Näheres und Weiteres zum Projekt „Familie Löwenmut“ finden Sie ebenfalls im Internet auf der Homepage des Projektes: https://www.familie-loewenmut.de