Am 24.05.2024 startet ein neuer Durchgang unserer Fortbildung „Landschaften der Seele“.

Entdecken Sie das facettenreiche Arbeitsfeld der gemeindepsychiatrischen Versorgung in unserer Fortbildung. Speziell für Mitarbeiter*innen, die neu in diesem Bereich tätig sind, bietet die Fortbildung einen fundierten Überblick über das Arbeitsfeld und fördert gleichzeitig die Selbst-, Sach- und Sozialkompetenz.

Die Fortbildung richtet sich an pädagogische Fachkräfte, die ein tiefergehendes Verständnis für psychische Erkrankungen und Gemeindepsychiatrie entwickeln möchten. In fünf Modulen á 4 Stunden, mit insgesamt 20 Unterrichtsstunden, werden Sie von erfahrene Fachpersonal begleitet und in folgenden Schwerpunktbereichen geschult:

  • Modul 1: Modelle von Gesundheit und Krankheit
  • Modul 2: Kommunikation
  • Modul 3: Psychiatrische Krankheitsbilder
  • Modul 4: Rechtliche Grundlagen
  • Modul 5: Arbeiten im Team

Ihre Kursleiterinnen:

  • Irmgard Alboth: Dipl. Pädagogin, Systemische (Familien-)Therapeutin
  • Janine Graf: Dipl. Sozialpädagogin, Systemische Beraterin
  • Helena Smolorz: Dipl. Sozialarbeiterin, Supervisorin, Sexualtherapeutin

Weitere Informationen zu Terminen und Kursgebühren sowie Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter dem folgenden Link: https://spi-paderborn.de/veranstaltung/lanfschaften-der-seele/

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Frau Irmgard Alboth (Tel.: 05251 89223-501 oder per E-Mail: irmgard.alboth@spi-paderborn.de).

Seit dem Start im September 2023 hat sich das Projekt OBEON als niedrigschwellige Ressource für Menschen in seelischen Belastungssituationen etabliert. Der SPI Paderborn e. V. ist stolz darauf, als Beratungsorganisation maßgeblich an OBEON beteiligt zu sein.

OBEON bietet eine sichere und anonyme Online-Beratung für all jene, die sich in seelischen Belastungssituationen befinden und nicht wissen, wo sie Hilfe finden können. Das erfahrene und interdisziplinäre Beratungsteam steht den Nutzer*innen per Chat, E-Mail oder Videoberatung zur Verfügung, um ihnen in ihren individuellen Belastungssituationen zur Seite zu stehen.

Dabei ist es das Ziel, nicht nur eine erste Orientierung zu bieten, sondern die Hilfesuchenden Personen auch dabei zu unterstützen, passende Unterstützungsangebote und Ressourcen in der jeweiligen Region zu finden. OBEON stellt eine Brücke zwischen Hilfesuchenden und Unterstützungsmöglichkeiten dar und trägt dazu bei, dass Menschen in seelischen Notlagen die Hilfe erhalten, die sie benötigen.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Website www.obeon.de, um mehr über OBEON zu erfahren und um Unterstützung zu erhalten, wenn Sie oder Ihre Angehörigen sie benötigen.

Finanziert wird das Projekt OBEON durch das Bundesministerium für Gesundheit.

Unser Engagement für Pluralität und Demokratie!

In einer demokratischen Gesellschaft, die von Vielfalt geprägt ist, ist es von entscheidender Bedeutung, dass sich ihre Mitglieder*innen für den Erhalt demokratischer und humanitärer Werte einsetzen und sich gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Rechtspopulismus positionieren. Daher rufen wir heute dazu auf, dass Paderborner Bündnis Gegen Rechts bei der Demonstration gegen Rechts zu unterstützen. Die Bilder der Demonstrationen aus vielen deutschen Städten, bei denen sich hunderttausende Menschen für eine offene, freiheitliche und demokratische Gesellschaft einsetzten, gingen gestern bereits um die Welt und setzten ein starkes Zeichen für unsere demokratische und pluralistische Gesellschaftsordnung.

Die Demonstration in Paderborn findet heute, den 22.01.2024, um 18.00 Uhr auf dem Parkplatz am Löffelmannweg/Tegelweg an der Nordseite des Schützenhofs statt.

Alle Informationen zur Demonstration findet ihr unter dem folgenden Link: https://www.bgr-paderborn.de sowie auf dem Instagramkanal des Paderborner Bündnis gegen Rechts.

Prof’in. Dr. Agnes Wuckelt wird nach 20 Jahren als Vorsitzende des Aufsichtsrates verabschiedet.

Am 20.11.2023 fand die Mitgliederversammlung des SPI Paderborn im SPI-Zentrum statt. Der Vorstand berichtete umfänglich über die Tätigkeiten im Jahr 2022 und aktuelle Projekte. Durch die Mitglieder des Vereins wurden Vortsand und Aufsichtsrat entlastet. Im 3-Jahres-Rhythmus muss der Aufsichtsrat neu gewählt werden. In diesem Jahr war es wieder einmal so weit.

Nach 20-jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit im Vorstand und seit zehn Jahren im Aufsichtsrat des SPI Paderborn e.V. hat sich die Theologin Frau Prof’in. Dr. Agnes Wuckelt aus dieser Rolle verabschiedet. In ihrer kleinen Abschiedsrede betonte sie nochmal, wie sehr ihr diese Tätigkeit Spaß gemacht und ausgefüllt hat. Ihr sei immer wichtig gewesen, sich politisch und sozial „für die Menschen, die bedürftig, gesundheitlich eingeschränkt und benachteiligt sind, zu engagieren.“ Ihr besonderes Anliegen, die Würde des Menschen zu wahren, ist ihr Leitgedanke. Agnes Wuckelt hat sich vehement in ihren öffentlichen Ämtern für Gerechtigkeit und ganz besonders für die Rechte der Frauen eingesetzt. Das werde sie auch in Zukunft in ihren kirchlichen Ämtern, besonders als stellvertretende Bundesvorsitzende der KfD noch weiter machen. Die Vorstandsmitglieder Sylvia Polte und Horst Goldscheck bedankten sich im Namen der MitarbeiterInnen für das große bürgerschaftliche Engagement beim SPI Paderborn e.V. Agnes Wuckelt habe den Verein wesentlich begleitet, unterstützt und mitgeprägt. Aufsichtsratsmitglied Maria Kuhlenkamp betonte in ihren Dankesworten, dass sie die Zusammenarbeit mit Agnes Wuckelt im Aufsichtsrat immer sehr herzlich und partizipativ erlebt habe. „Liebe Agnes, Du warst dabei eine integrierende Persönlichkeit, die maßgeblich zu dieser entspannten und konstruktiven Atmosphäre beigetragen hat. Es war uns eine große Freude, mit Dir zusammenzuarbeiten.“ 

Der SPI Paderborn e.V. (sozial.partizipativ.innovativ) ist ein Komplexleistungsanbieter im Sozial- und Gesundheitswesen. Er betreibt stationäre und ambulante Einrichtungen für Menschen mit seelischen Erkrankungen und Behinderungen in Stadt und Kreis Paderborn sowie in den benachbarten Kreisen HSK, Soest und Lippe.  Hierzu zählen die Rehabilitationsklinik RPK Paderborn, das ambulant betreute Wohnen, eine Tagesstätte und Ergotherapiepraxis sowie Soziotherapie, Präventions- und Gesundheitsförderungsangebote. In der Amtszeit von Prof’in. Dr. Agnes Wuckelt hat der SPI Paderborn den Bereich der stationären und ambulanten Jugendhilfe in das Angebotsspektrum aufgenommen und ausgebaut. Seit 2015 betreibt der SPI am Standort Friedrichsgrund bereits zwei stationäre Wohngruppen und ist aktuell in Planungen einer Erweiterung des Standorts um ambulante und ganztags-ambulante Angebote. Der neue Aufsichtrsrat besteht künftig aus den Mitgliedern:

Maria Kuhlenkamp       

Manfred Georg und

Johannes Tack

Unsere herzliche Gratulation geht an die neuen und  alten Aufsichtsratsmitglieder. Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit für den SPI.  

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Homepage wieder erreichbar ist! Nach technischen Schwierigkeiten sind wir nun wieder online, jedoch möchten wir darauf hinweisen, dass die Seite noch nicht zu 100% in ihrem gewohnten Glanz erstrahlt. Einige Bilder fehlen, und sämtliche Beiträge ab Juli 2023 sind vorübergehend nicht verfügbar.

Trotz aller Schwierigkeiten ist es nach wie vor möglich, sich zu anstehenden Veranstaltungen und Fortbildungen anmelden.

Wir entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten, die Ihnen durch diese vorübergehenden Einschränkungen entstanden sind. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir mit Hochdruck daran arbeiten, die fehlenden Elemente so schnell wie möglich wieder einzufügen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr 2024.

v. l. n. r. Sylvia Polte (Vorstand SPI Paderborn e. V.), Nicole Wiggers (Geschäftsführung KIM Soziale Arbeit e. V.), Tilmann Böwer (Leitung Ambulant Betreutes Wohnen SPI Paderborn e. V.), Hildegard Bange (ehemalige Leitung Ambulant Betreutes Wohnen SPI Paderborn e. V.)

Lieber KIM – Soziale Arbeit e.V. ,


Herzlichen Glückwunsch zum 50. Geburtstag!

Was für ein Meilenstein in der Geschichte eures Vereins. Seit einem halben Jahrhundert habt ihr euch dem Dienst am Menschen und der Förderung des sozialen Zusammenhalts verschrieben.
In den vergangenen Jahrzehnten habt ihr unzählige Menschen berührt und ihnen Unterstützung, Hilfe und Hoffnung gegeben. Euer Einsatz ist bewundernswert und hat das Leben vieler Menschen nachhaltig verändert. Ihr habt Brücken gebaut, wo Lücken existierten, und euer unermüdlicher Einsatz hat dazu beigetragen, eine gerechtere und inklusivere Gesellschaft aufzubauen.


Danke für euren unermüdlichen Einsatz und eure Leidenschaft!


Wir freuen uns, dass wir diesen Tag gemeinsam mit euch feiern und gleichzeitig den Blick nach vorne richten durften. Die Welt braucht weiterhin Menschen wie euch, die sich für soziale Gerechtigkeit und das Wohl aller einsetzen.


Wir wünschen euch alles Gute und freuen uns auf viele weitere Jahre gemeinsamer Kooperationen und guter Zusammenarbeit.

Seit 2020 beteiligt sich der SPI Paderborn e. V. am Modellprojekt „Resilienz für Vorschulkinder“ des Dachverbands Gemeindepsychiatrie als eine von vier Modellregionen. Das Projekt wurde nun am 13.03.2023 beendet. Die weiteren Regionen sind Duisburg, Köln und Solingen.

In dem Projekt wurde ein partizipatives, präventives Konzept erarbeitet zur Verbesserung der Situation von Kindern in einer sich immer schneller wandelnden Welt. Das Präventionsprojekt beruht auf einem ganzheitlichen Ansatz und schließt Kinder, Eltern und Erzieher*innen ein.

Für alle Zielgruppen wurden stärkende Konzepte entwickelt. Für die Kinder ein 10-wöchiges Programm (Familie Löwenmut), welches sie mit den Erzieher*innen in den Kitas durchführen. Für die Eltern ein Konzept, das Elternabende, Newsletter und Gespräche beinhaltet. Für die Erzieher*innen eine Fortbildung in 5 Modulen, die zum einen das Thema Resilienz und familiäre Resilienz vertieft und zum anderen die Erzieher*innen selbst in ihrer Achtsamkeit und Selbstfürsorge stärkt. In jeder Modellregion stand außerdem eine Netzwerkerin (für Paderborn: Irmgard Alboth) für Eltern und Erzieher*innen als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Am 13.03.2023 fand nun die Abschlussveranstaltung des Projekts in Köln statt mit großer Beteiligung aus den Regionen, von Seiten der Katholischen Hochschule Paderborn (als wissenschaftliche Begleitung), aus dem Familienministerium in Düsseldorf, von Vertretern der Stadt Köln und des Expertenbeirats des Projekts.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Vorstellung von Ergebnissen, Erfahrungsaustausch und Diskussion über die Möglichkeiten, Inhalte des Projekts in ein Regelangebot zu überführen. Insbesondere die Rolle der Netzwerkerinnen und die Möglichkeiten, die ein solches Angebot bietet, wurden intensiv diskutiert und mit anderen Konzepten verglichen.

Am 29.04.2023 findet der Protestmarsch zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen in Paderborn statt. Der Protestmarsch startet am 29.04.2023 um 11:00 Uhr an der Herz-Jesu-Kirche am Westerntor in Paderborn.

Jedes Jahr am 05. Mai findet seit nun mehr 1992 der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen statt. In diesem Jahr steht der Protesttag unter dem Motto „Zukunft barrierefrei gestalten“ und wird in dem Aktionszeitraum vom 22. April bis zum 07. Mai 2023 von gezielten Aktionen begleitet, die die Gesellschaft dazu motivieren soll, sich für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen zu engagieren.

Auch der SPI Paderborn e. V. setzt sich seit mehr als 40 Jahren für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung ein und ist stolz darauf gemeinsam mit weiteren Akteur*innen den diesjährigen Protestmarsch zu unterstützen. Der folgende Videobeitrag zeigt auf, wo Menschen mit Behinderungen Barrieren in ihrem Alltag sehen und ruft dazu auf „Barrieren in den Köpfen“ abzubauen und an dem Protestmarsch teilzunehmen.

https://www.youtube.com/watch?v=dbfD8dCGPt8

Wir wünschen allen Beteiligten einen erfolgreichen Protestmarsch und werden die Beteiligten und Ziele auch in Zukunft tatkräftig unterstützen!

Soziotherapie als Case-Management im Zusammenspiel von medizinischer, psychotherapeutischer Versorgung und beruflicher Integration.

Unter diesem Titel bot der SPI Paderborn e. V. eine Fortbildungsveranstaltung für Ärzt*innen und Psychotherapeut*innen an. Darüber hinaus waren Netzwerkpartner*innen aus den Bereichen berufliche Integration, Schule und Beratungsstellen eingeladen.

Ein besonderes Augenmerk wurde bei dieser Veranstaltung auf die Probleme von Jugendlichen und jungen Erwachsenen gelegt, die derzeit vor besondere Herausforderungen gestellt werden, sei es beim Übergang von der Jugendmedizin zur Erwachsenenmedizin, wie auch bei der Frage schulisch und beruflich (wieder) Fuß zu fassen.

Im Rahmen der Fortbildung ging es darum, Angebote für junge Menschen im Übergang zwischen Jugend- und Erwachsenenmedizin vorzustellen, die den Patient*innen helfen können, ein stabiles Unterstützungsnetzwerk aufzubauen und gesundheitsbezogene sowie berufliche Ziele zu entwickeln und umzusetzen. Konkret handelte es sich dabei um ein Netzwerktreffen von Ärzt*innen (Hausärzt*innen und Fachärzt*innen), Psychotherapeut*innen und relevanten Kooperationspartner*innen und Mitarbeiter*innen des SPI aus den Abteilungen Ambulante Dienste (Ambulante Soziotherapie) und ATZ Arbeitstrainingszentrum (berufliche Integration). Im Fokus stand die Vorstellung der ambulanten Soziotherapie als Case-Management im Unterstützungsnetzwerk der beruflichen und medizinischen Rehabilitation. Es wurden sowohl formale und diagnostische Grundlagen und Voraussetzungen für die einzelnen Maßnahmen dargestellt und erläutert als auch Zeit und Raum für Austausch, Vernetzung und Gespräch geboten.

Für weitere Informationen zur Soziotherapie wenden Sie sich bitte per E-Mail (soziotherapie@spi-paderborn.de) oder Telefon (05251 89223-501) an Frau Alboth.

Viele Jahre hat die Suche nach einem geeigneten Standort für die Wohngruppe B.I.G UnIT gedauert. Nun können wir mit dem Umzug in unser neues Domizil in idyllischer Lage am Flugplatz Oerlinghausen ein neues Kapitel aufschlagen.

Nach langer Suche konnte im vergangenen Jahr eine neue Wohneinrichtung für unsere Wohngruppe B.I.G. UnIT gefunden und zum 31.12.2022 der Umzug von Gütersloh nach Oerlinghausen umgesetzt werden. Wir freuen uns, dass wir mit tatkräftiger Unterstützung des Hausmeisterteams, der Wohngruppenteams und weiterer, engagierter Mitarbeiter*innen das alte Haus räumen und den Umzug in unser neues Domizil bewerkstelligen konnten. Nachdem die ersten beiden Monate noch mit diversen Aufbau- und Restarbeiten gefüllt waren, zogen die ersten Bewohner*innen mit dem pädagogischen Team am 03.03.2023 in die neuen Räumlichkeiten ein und füllen diese nun mit Leben! Die neue Wohngruppe bietet auf rund 900 m2 Platz für 12 Bewohner*innen. Das neue, großzügige Raumkonzept bietet den Bewohner*innen Einzelzimmer mit Bad, moderne und geräumige Wohn- und Gruppenräume sowie ein Außengelände inmitten der Natur, welches optimale Bedingungen für eine gesunde Entwicklung der jugendlichen Bewohner*innen bietet.