SPI Paderborn e. V. jetzt Mitglied bei der DEGEMED

Foto (vlnr): Christof Lawall (Geschäftsführer DEGEMED), Brigitte Gross (Direktorin DRV Bund) Johannes Tack (Vorstand SPI Paderborn e. V.), Hartmut Fuhrmann (Vorstand Club 74 Minden)

Der SPI Paderborn e. V. ist seit Beginn des Jahres Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e.V. (DEGEMED). Die DEGEMED ist ein indikationsübergreifender Spitzenverband der medizinischen Rehabilitation in Deutschland. Die Gesellschaft zeichnet sich durch eine klare Qualitätsorientierung als Markenkern aus. Sie setzt sich für die Interessen der Leistungserbringer der stationären und ambulanten medizinischen Rehabilitation ein. Zu ihren Mitgliedern zählen private, freigemeinnützige und öffentlich betriebene Rehabilitations-Einrichtungen. Die DEGEMED verfügt durch ihre Mitarbeiter*innen und Mitglieder über exzellente fachliche und politische Kompetenz und Verbindungen.

Am Vorabend der Mitgliederversammlung trafen beim DEGEMED Dialog in Berlin zum Thema „Neuregulierung des Reha-Marktes“ Johannes Tack (Vorstand SPI Paderborn e. V.) und Hartmut Fuhrmann (Vorstand Club 74 Minden), ebenfalls neues Mitglied der DEGEMED, die Direktorin der DRV Bund, Brigitte Gross. Mit ihr und dem Geschäftsführer der DEGEMED, Herrn Lawall, konnten Johannes Tack und Hartmut Fuhrmann über die Belange und Interessen der medizinischen Rehabilitationseinrichtungen für psychisch kranke Menschen sprechen. Sowohl Frau Gross als auch der Geschäftsführer der DEGEMED, Herr Lawall, zeigten großes Interesse an Inhalten und Ergebnissen der medizinischen und beruflichen Rehabilitation für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Die DRV des Bundes und der Länder finanzieren über die Hälfte der medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen für psychisch erkrankte Menschen. Herr Lawall freute sich auch, dass mit den beiden neuen Mitgliedsorganisationen jetzt auch die Interessen dieses Personenkreises vertreten werden.

Beitrag verfasst am 6. Mai 2019