In Kontakt treten!

Der Verein Sozialpsychiatrische Initiative Paderborn e. V. (SPI) engagiert sich seit 1981 in der Beratung, Behandlung und Rehabilitation seelisch kranker und behinderter Menschen mit dem Ziel der Integration in Arbeit, Wohnen, Freizeit.

Aktuelles

STEPPS – SPI Paderborn e.V. bietet Trainingsprogramm für Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung an

Der Verein Sozialpsychiatrische Initiative Paderborn e. V. (SPI) engagiert sich seit 1981 in der Beratung, Behandlung und Rehabilitation seelisch kranker und behinderter Menschen mit dem Ziel der Integration in Arbeit, Wohnen, Freizeit. Ein wesentlicher Teil der Arbeit, ist die Befähigung der Hilfeempfänger zum autonomen und selbstbestimmten Leben im Umgang mit Ihrer Erkrankung oder Behinderung. Unter […]

19. Juli 2017 weiterlesen...

Aufsichtsratsvorsitzende des SPI Paderborn e. V., Prof´in Dr. Agnes Wuckelt, ist neue stellvertretende Vorsitzende der kfd (Katholische Frauengemeinschaft Deutschland)

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) – Bundesverband e. V. hat einen neuen geschäftsführenden Bundesvorstand: Die 85 Delegierten aus 20 Diözesanverbänden und dem Landesverband Oldenburg haben in Mainz im Rahmen der jährlichen kfd-Bundesversammlung (15.–17. Juni 2017) MdB Mechthild Heil (CDU), Monika von Palubicki sowie die Aufsichtsratsvorsitzende des SPI Paderborn e. V., Frau Prof’in Dr. Agnes Wuckelt […]

30. Juni 2017 weiterlesen...

„Auch bei chronischen psychischen Erkrankungen können Therapien helfen“. Es herrscht noch ein erhebliches Versorgungsdefizit. 

Mit der Psychotherapie von chronischen psychischen Erkrankungen beschäftigte sich ein Workshop des Reha-Hauses Paderborn der Sozialpsychiatrischen Initiative e.V.

25. Mai 2017 weiterlesen...

Die Aktion Mensch fördert zwei neue Fahrzeuge für die SPI Jugendhilfeeinrichtung Friedrichsgrund

Seit eineinhalb Jahren betreibt der SPI Paderborn e.V. in Bad Wünnenberg Friedrichsgrund eine Intensivwohngruppe für psychisch kranke Jugendliche.

5. Mai 2017 weiterlesen...

Reha-Wissenschaftliches Kolloquium der DRV Bund vom 20. bis 22. März in Frankfurt am Main

Ulrich Saur, Leitender Arzt, und Dipl. Sozialarbeiterin Christina Rabke vom Rehabilitationshaus in Paderborn präsentieren kurzweilig und anschaulich in einem Rollenspiel die schemazentrierte emotiv-behaviorale Therapie in einem Diskussionsforum auf dem Reha-Wissenschaftlichen Kolloquium der Deutschen Rentenversicherung Bund im Hörsaalzentrum der Goethe Universität in Frankfurt. Dieses stand unter der Thematik: „Chancen und Perspektiven der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen in […]

7. April 2017 weiterlesen...